Ich habe gestern im Heilungsgottesdienst für meine rechte Hüfte beten lassen. Sie tat schon seit einiger Zeit weh, vor allem beim Schlafen auf der rechten Seite und teilweise auch beim Gehen. Ich befürchtete schon, auch auf der rechten Seite ein künstliches Hüftgelenk zu benötigen.

Nach dem Gebet bemerkte ich am nächsten Morgen, dass sich eine Blockade gelöst hatte. Keine Schmerzen mehr,  kein "Haken" beim Gehen (ich kann wieder richtig große Schritte machen).

Halleluja und DANKE, lieber Vater im Himmel!

Jetzt platze ich geradezu vor Freude und habe Glauben für zehn! 

Renate aus Mainz-Kastel

 

Geistiges Kraftfutter

Bibel Coaching ist für mich „geistiges Kraftfutter“ für die Woche.

Das Lernen von Gottes Wort, es zu verstehen und zu verinnerlichen ist richtungsweisend für mein Leben und vieler, die zum Bibelfrühstück kommen. 

Themen wie „Geistesgaben“, „Identität in Christus“, „Dienen“ werden knackig und mit praxisnahen Beispielen veranschaulicht, so dass sie für jeden verständlich sind. 

Ein Thema, welches mich persönlich sehr angesprochen hat, war das Thema, was wir über unser Leben und das anderer aussprechen. In diesem Zusammenhang war es wesentlich zu lernen wie wichtig es ist, unsere Worte in Einklang mit Gottes Verheißungen zu bringen.


 Damjanka aus Mainz

 

__________________________

So praktisch

Ich glaubte an Gott, aber ich wäre nie auf den Gedanken gekommen, dass die Bibel heute noch so viele Anwendungsmöglichkeiten für unser Leben bietet.

Bibel Coaching zeigte mir, wie wichtig es ist, Wort Gottes zu lernen und anzuwenden. Ich hörte Gottes Wort, mein Glaube festigte sich und ich staunte, wie Gott mein Leben bereicherte und veränderte. Ich bin sehr dankbar, dass mir durch das Bibel Coaching gezeigt wurde, wie ich meinen Glaube stärken und Gottes Wort und seine Verheißungen in mein tägliches Leben einbinden kann. Gottes unendliche Güte und seine Liebe begleiten mich nun Tag für Tag.

 

Heike G. aus Bischofsheim

 

_________________________     

Beten lernen

Ich bin nach einer Krebserkrankung zu Connys Bibelfrühstück gestoßen. Von der ersten Minute an hat mich die herzliche, warme und intensive Atmosphäre der bunt gemischten Gruppe begeistert. 

Es tut jedes Mal gut, wie alle füreinander beten. Diese Gebete haben für alle von uns so viel bewirkt. 

Durch Conny und Nici bin ich sehr gläubig geworden, habe die Bibel besser verstehen gelernt. Seitdem ist Gott fester Bestandteil meines Alltags geworden. Ich weiß, dass ich Ihn jederzeit um alles bitten kann. Es ist wundervoll, wie oft Er meine Gebete erhört hat. Oft waren es ausweglose Situationen, die durch meine Gebete gut ausgegangen sind. 

Ich bin durch Gott geheilt und habe auch keine Angst mehr, denn ich fühle mich rundum beschützt von ihm. Gott ist mir jetzt ganz nah, ich bin oft mit ihm im Gespräch, er lenkt meine Wege, Worte und Taten. Es ist wunderbar, wie geborgen man sich so fühlt. Ich weiß meine Familie und Freunde bestens geschützt durch ihn. 

Conny und Nici wünsche ich Gottes Segen bei ihrem unermüdlichen und mitreissenden Einsatz. Ihre Begeisterung für Gott überträgt sich sofort auf jeden. Danke Euch!!!

Anja K. aus Mainz

___________________________

Nähe zu Gott gelernt

Ich - Wir
. . . haben eine tiefe, vertraute Beziehung zu Gott aufgebaut, die uns hilft, in allen Belangen Gott an die 1. Stelle zu setzen.

. . .  haben erfahren, dass Gott Weisheit ,Ermutigung und Trost gerade in schwierigen Situationen bereit hält

. . .  das Coaching hat Frieden und Stabilität in unser Leben gebracht.

. . .  hat uns näher zu Gott gebracht.

. . .  durch das Coaching haben wir gelernt, die Bibel und Gottes Wort zu verstehen. 

. . .  haben wir gelernt, wie wichtig es ist, auch für schwierige Menschen,
       für unser Land und die Regierenden zu beten.

 Fritz & Helga aus Rüsselsheim

 ________________________  

  

Der HERR mein Hirte
 . . . hat mich zu so vielen wertvollen Menschen geführt. 

 Er weidet mich auf einer grünen Aue
                                                . . . bei jedem Bibelfrühstück 
                                                . . . und führt  mich zum frischen Wasser
                                                . . . mein Wissensdurst wird immer reichlich gestillt.
                                                . . . und ich erlebe einen Aha!-Moment nach dem anderen.

Durch das Bibel Coaching konnte ich eine bessere Beziehung zu Gott aufbauen. Konnte einige Hürden überspringen und kann zu dem Menschen werden, der ich sein möchte. Danke Gott! 

Jenni W. aus Mainz

 _____________________________  

 

Partner gefunden

Mir hat meine Suche nach Gottes Wort unverhofft eine Beziehung zu einer lieben Frau und lieben frommen Leuten geschenkt, die meines Erachtens auch eine offene, lebendige und dabei nüchterne Frömmigkeit leben. Dabei habe ich selbst angefangen, eine gesunde Beziehung zu Jesus Christus aufzubauen.

 Das Wort Gottes, die Bibel, ist für mich zum wichtigsten Leitfaden geworden, wenn es um ethische und soziale Fragen geht, die mich ständig betreffen, wie sie mir im alltäglichen Leben häufig begegnen, wie zum Beispiel in der Partnerschaft, mit meinen Mitmenschen, in der Politik, den Behörden, im wirtschaftlichen Leben und am Arbeitsplatz. 

 

Christian M. aus Mainz

____________________________                          

 

Ausgerutscht - Gott heilt

Ich hatte vor 2 Wochen auch ein krasses Erlebnis - ich bin in der Küche gestürzt. Habe meine kleine Tochter von was abgehalten und habe einen schwungvollen Schritt gemacht und bin dabei auf einer nassen Stelle ausgerutscht. Frontal auf die Arbeitsplatte geknallt, alle Gläser und Teller weg geschoben (keines puttgegangen!) und dabei mit dem Fuß umgeknickt, dass mir Hören und Sehen verging, ich habe heftig nach Luft geschnappt und mich an die Arbeitsplatte geklammert. Es tat total weh, ich hing da, fing fast an zu heulen und dachte auf einmal: bete! Und habe förmlich an die Himmelstür gedonnert - Ich brauch ein frisches Gelenk! Neue Bänder! Alles für einen funktionierenden Fuß..... Schnell! Jetzt! 

Einen Moment später ließ der Schmerz nach - ich konnte auftreten, vorsichtig, alles bewegen. und abends bin ich aufs Gerüst geklettert am Haus um weiter zu streichen. Ohne Probleme. Am nächsten Tag hatte ich wie leichten Muskelkater im Gelenk, aber das verging dann. Nichts ist blau geworden, keine weiteren Probleme, Einschränkungen. Oberkrass. Halleluja! 

:-) Liebe Grüße! Wäre gerne dabei.
Vielleicht klappt´s ja mal Mittwochs zur Heilungszeit!

 

Stefanie M. aus Freudenstadt

 ____________________________ 

 

Fortgeschrittenen Darmkrebs überlebt

Das klingt jetzt vielleicht etwas dramatisch, aber als ich mich im Frühjahr 2016 zu meinen ersten Heilungstagen schleppte, war ich fast schon ein Todeskandidat. In einem knappen Jahr hatte ich mehr als 25 Kilo Gewicht verloren und war auf weniger als 38 Kilo abgemagert; ich konnte weder richtig laufen noch sitzen und mein Leben bestand nur noch aus Schmerzen. Ich hatte einen faustgroßen Tumor am Enddarm und kein Arzt wollte mir überhaupt irgendeine Prognose geben.

Ich glaubte an Gott und dass Er auch heute noch heilt. Aber würde Er auch mich heilen? Hatte ich das wirklich verdient? Die wundervolle Antwort auf beide Fragen war ein eindeutiges Ja!!! Und Gott hatte mich gleich zweifach an den richtigen Ort geführt. Einmal zu den Heilungstagen mit Billy B. Smith und  zum Zweiten zu „meiner“ Gemeinde. Sie haben mich angenommen, für mich gebetet und waren stark für mich, als ich im Glauben „schwächelte“. Unser Pastor sagte einmal, dass man die Mühlsteine an meinen Füßen regelrecht sehen konnte, die mich hinabzogen - und ich mich trotzdem an Gottes Wort festgekrallt habe. Und genauso war es auch. Gottes Zusagen waren mein Rettungsanker. Ich habe keine Chemo oder Bestrahlung gemacht; ich hatte das Gefühl, dass mich das noch schneller ins Jenseits befördern würde als der Krebs. Der Tumor wurde rausoperiert und er war viel kleiner, als das vier Wochen alte MRT gezeigt hatte. Das ganze Ärzteteam war so was von erleichtert, weil sie noch nie etwas Ähnliches erlebt hatten. Plötzlich war ich von der „Problempatientin“, die sich den klassischen Behandlungsmethoden widersetzte, zur Vorzeigepatientin geworden.

Wir hatten noch für zwei weitere Dinge gebetet: dass der künstliche Darmausgang zurückverlegt werden kann. Die Chancen standen nach ärztlichem Ermessen sehr schlecht. Der Tumor lag nur 0,4 cm vom Schließmuskel entfernt; die Faustregel lautet, dass bei weniger als 5 cm Platz nur ein dauerhafter Darmausgang operiert werden kann. Mein Chirurg war zwar eine Koryphäe auf seinem Gebiet, aber viel Hoffnung machte er mir auch nicht. Aber, begleitet vom Gebet der Gemeinde, war er gesegnet und er schaffte es. Gott sei Dank!

Spannend wurde es nochmal ein halbes Jahr später: Gleich die erste Nachuntersuchung zeigte ein daumengroßes Teil in der Leber, das da definitiv nicht hingehörte. An dem betretenen Gesicht des Arztes konnte ich sehen, dass er es für Krebs hielt, es mir aber nicht sagen wollte. Wir haben in der Gemeinde gebetet – kraftvoll und bedingungslos. Und glücklicherweise hatte ich mittlerweile gelernt, den Widersacher unter meinen Füßen zu halten - da wo er hingehört. In jeder weiteren Untersuchung habe ich gebetet. „Ich hab mich entschieden, Jesus zu folgen und ich blicke nicht zurück“. Muss ich es noch erwähnen !?: Das abschließende MRT hat eindeutig ergeben, dass ich eine wunderschöne, gesunde Leber habe, in der gar nichts, aber auch gar nichts auf Krebs hindeutet. Im Dezember wird mein künstlicher Darmausgang zurückverlegt und dann erinnert nur noch eine kleine Narbe an die ganze Geschichte. Ist unser Gott nicht großartig!?

                                                                                                                                              Irina Hunka


_____________________________

Arbeit gefunden

Unsere liebevolle "Chauffeurin" Nici fuhr uns zum Flughafen Frankfurt, Start nach Indien. Zwei muslimische Freunde von Josephin begleiteten uns, um uns nochmals zu drücken. Im Auto kam das Gespräch auf den Vater von Alaa, Flüchtling aus Afghanistan, Alter Mitte 50, der seit Jahren in Deutschland Arbeit sucht - die Chancen seien "sehr schlecht" meinte Alaa. "Dafür beten wir jetzt", meinte Nici, und das taten wir, im Auto, ein glaubendes Gebet, das keine Minute gedauert hat.
Gestern erfahren wir, dass der Papa eine Anstellung in der Automobil-Branche gefunden hat! Ist unser Gott nicht riesig? Und so treu! Und so glaubwürdig! Und so umwerfend ... einfach zum Verlieben.

Conny Irrgang

Karte
Anrufen
Email
Info